icon_facebook_24x24icon_mail_24x24

r Jeder Mensch hat seine Zeit r

muster

Heit is a richti kolti Nocht, i hob mi auf zum Betn gmocht.
Trog, wos mi druckt und wer i bin, voll Demut zu an Krippal hin.
Es Schnealiacht leichtat mir mein Weg, es zoagt mir jeden Stock und Steg.
A jeda Stern vom Himml hea, sicht so sei Liacht im gfroanan Schnea.
Wia tausend Diamanten rein, is gsaht vor mir der Widerschein,
als ob, ma sulls net glabn megn, da Herrgott uns sein Segn wüll gebn.

S. Taler

HOMATHULZ *** NEU ***

Alte Lieder - alte G'schichtn 

... MEHR INFO 

DAS MAGAZIN

"Jeder Mensch ist groß -
in seinen Taten und in seiner Zeit"

Der Dank ist wohl das schönste Zeichen der Wertschätzung, und schätzen sollten wir vor allem jene einfachen Dinge, die als selbstverständlich betrachtet werden.
Die Menschen in unserem Umfeld, die Schätze der Natur, das wunderbare Land, die Leistungen jedes Einzelnen
und die großen und kleinen Geschichten, die unser Leben prägen.


AUSZUG AUS DER
AKTUELLEN AUSGABE 2018-04

 

 

Woaßt es noch?

Vom Schreiben und Beschriften

Über hunderte, ja sogar tausende von Jahren erfuhren die Werkzeuge
des täglichen Gebrauchs zwar eine ständige Weiterentwicklung,
aber kaum eine entscheidende Veränderung.

 

 

Unsere Sprache - unsere Seele

-- Lousa --

= OHREN  (Wenn du net folgst, dann hob i di ba deini Lousa.)

-- bülln --

= HEULEN (Immer wenn da Hahn kraht, fangt da Hund an zu bülln.)

-- Schwoatn --

= Schweinehaut (Stott einer Schibindung haben wir nur a Schwoatn zum Brettl gnoglt.)

-- bloaßfiaßig --

= barfuß (I woa bloaßfiaßig unterwegs und bin auf an Hunas tretn.)

 

r Jeder Mensch hat seine Zeit r