icon_facebook_24x24icon_mail_24x24

r Jeder Mensch hat seine Zeit r

DAS MAGAZIN

"Jeder Mensch ist groß -
in seinen Taten und in seiner Zeit"

Der Dank ist wohl das schönste Zeichen der Wertschätzung, und schätzen sollten wir vor allem jene einfachen Dinge, die als selbstverständlich betrachtet werden.
Die Menschen in unserem Umfeld, die Schätze der Natur, das wunderbare Land, die Leistungen jedes Einzelnen
und die großen und kleinen Geschichten, die unser Leben prägen.

WEIHNOCHTSFREID

I trog des Christkind in mir drin -
Tog ein, Tog aus zoagts mir mein Sinn,
es is a Licht ganz kloa und fein –
des strohlt in mir so hell und rein.
I geh mein Weg, so is da Lauf –
manchmol geht’s ebn, dann geht’s bergauf,
manchmol is leicht, do is es schea –
oft is zan rostn, dann bleib i stea.

S. Taler

muster

www.steirerlodn.at

Alle Bücher jetzt bequem online bestellen ...

buecher

Woaßt es noch?

Vom Schreiben und Beschriften

Über hunderte, ja sogar tausende von Jahren erfuhren die Werkzeuge
des täglichen Gebrauchs zwar eine ständige Weiterentwicklung,
aber kaum eine entscheidende Veränderung.

SELSBTGEMACHTE

EINFACHE SEIFE


 

UNSER SEIFENREZEPT:

Honig-Rosenseife
25 g Seifenflocken
200 ML Rosenwasser
1 EL Honig
1 EL Mandelöl
1 EL flüssiges Glycerin
1 gehäufter TL gemahlene Rosenblätter
25 Tr. äth. Geraniumöl
10 Tr. äth. Neroliöl
10 Tr. äth. Kamillenöl
5 Tr. äth. Weihrauchöl

--------

ANLEITUNG: Seifenflocken zusammen mit flüssigem Glycerin im Wassrbad verschmelzen. Restliche Zutaten sowie die ätherische Öle hinzufügen. Kräftig mit einem Schneebesen rühren. Nun die eingedickte Masse in Formen füllen und kühlen lassen.

r Jeder Mensch hat seine Zeit r

Unsere Sprache - unsere Seele

-- aufbudln --

aufregen (Wegn solcher Kloanigkeiten brauchst di net so aufbudln.)

-- Puglweh --

= Rücken-/Kreuzschmerzen (Va lauta Zahrn ham i schon drei Tog Puglweh.)

-- Pleapl --

= dummer Bub (Umd ihr Bruda glabt, der is so gscheit, dabei is er a fester Pleapl..)

-- Raularei --

= schlechte Musik (Es gibt a scheane Musi umd dann gibt’s noch dei Raularei.)